DER KINDERLADEN

Um gleich mit dem gängigsten Missverständnis aufzuräumen:

Bei uns kann man keine Kinder kaufen. Und keine Kindersachen.

 

Ein Kinderladen ist eine Elterninitiative, in unserem Fall von 17 Elternpaaren. Ein Erzieher, zwei Erzieherinnen und eine Auszubildende betreuen zusammen mit einer FSJ'lerin unseren Nachwuchs. Na ja, betreuen ist zu wenig gesagt, viel zu wenig. Sie sind ein ganz wichtiger Teil des Lebens unserer Kinder. Und wir als Eltern sind froh, dass es bei den Lausern nicht nur unseren Kindern gut geht, sondern auch uns selbst.



Öffnungszeiten haben wir auch, klar so als "Laden": Von 7.30-16.00 Uhr begleiten unsere Erzieher ihre kleinen Partner, die meisten Kinder trudeln gegen 8.30 Uhr ein, um 8.45 Uhr beginnt die Besprechung.

Mittags gibt's immer was Leckeres, die Eltern kochen selbst, jeder ist ca. alle 3 Wochen dran. Das Putzen hingegen lassen wir von professioneller Hand erledigen. Nur um die Wäsche kümmern sich die Eltern selbst - circa viermal im Jahr ist man dran mit dem Waschen von Handtüchern und Co.

Einmal pro Woche kommt unsere Musikpädagogin Eva zum Singen und Instrumente ausprobieren, donnerstags gehen wir turnen - unser Erzieher kann da sogar eine Trainerlizenz vorweisen.

 

Und was machen die Eltern sonst so? Ja, wir haben Elterndienste. Nix Riesiges, jeder nach verfügbarer Zeit und Talent. Manchmal muss auch einfach nur mal neues Bastelpapier gekauft werden...